Hunsrück, Traumschleifen, Wandern, Wandern mit Hund

Auf der Traumschleife Ölmühlentour bei Morbach im Hunsrück

DSCN3797Heute waren wir auf der Traumschleife Ölmühlentour unterwegs, die in einem großen Teil durch die Moorlandschaft Ortelsbruch führt. :-)

Der Startpunkt befindet sich ca. 100 Meter von unserem Parkplatz entfernt, in der Nähe der historischen Ölmühle in Morbach.

 

Leider ist nur dieser eine – durch schmale / enge Straßen nicht ganz leicht erreichbare – Parkplatz angegeben. Die bessere Parkmöglichkeit am Freizeitgelände Ortelsbruch hat man im Traumpfade Handbuch wohl “versehentlich” ( ? ) unterschlagen. Das ich bei dieser Traumschleife im Gegenzug auch “versehentlich” auf jegliche Einkehr nach der Wanderung gerne verzichtet habe, versteht sich für mich von selbst. :ja:

DSCN3806Nun aber los, auf die Traumschleife Ölmühlentour :-)

An der historischen Ölmühle vorbei, ging es erst einmal stetig bergauf. :-D

Wobei die Wegführung leider meist über Forst- und Wirtschaftswege führte.

Ab und zu führte der Weg auch über schmale Pfade durch den Wald, nur um anschließend gleich wieder auf einen Forstweg zu münden ;-)

DSCN3808

Toller Pfad zwischen zwei Forstwegen :-D

DSCN3817Als wir diesen ersten – nicht so tollen – Abschnitt erwandert hatten, konnten wir schon einen ersten Blick auf unser Ziel werfen :-)

Diesen kleinen Anstieg müssen wir noch erklimmen, um uns dann am ersten Aussichtspunkt wieder zu finden. :bravo:

 

DSCN3823

DSCN3824

Bitte entschuldigt die teilweise etwas schlechte Qualität der Bilder aber meine Kamera war bei diesen Lichtverhältnissen ziemlich über ihr Limit hinaus :lol:

DSCN3827Oben angekommen, erblickten wir auch erst einmal diese tollen Sitzgelegenheiten, auf der ich mich auch sofort einmal niedergelassen habe. (Das war auch nötig .. :-D :pfeif:   )

Der etwas stramme Anstieg wurde dann allerdings mit einem tollen Fernblick belohnt :ja: Der Ausblick wäre sicher bei Sonnenschein noch besser gewesen :-D

DSCN3829

DSCN3830

Nach unserer kurzen Rast ging es auch gleich wieder auf einem Forstweg weiter, jedoch bog der Weg bald in den Wald ab. :hurra:   Wo wir ab sofort auf Pfaden weiter wandern konnten :-)

DSCN3847Nach kurzer Zeit gelangten wir auch an einen weiteren tollen Rastplatz und die Traumschleife erreichte nun auch das gewohnte “Traumschleifenniveau” ;-)

 

 

 

 

 

DSCN3846

DSCN3850Der Weg führte nun immer weiter bergab und wir näherten uns langsam dem Highlight dieser Traumschleife, dem Ortelsbruch. Vorher wurden wir jedoch noch auf einen Waldlehrpfad geführt, dem wir erst ein Stück weit folgten.

 

 

DSCN3858

Waldlehrpfad

Nun gelangten wir an eine tolle Wassertretanlage, in der man sich die geschundenen Füße im Moorwasser kühlen kann ;-) :winken:

Im Anschluß wurden wir dann direkt zum Moor geführt :ja:

DSCN3875Die Traumschleife Olmühlentour führte uns nun über diesen Steg, auf der Schautafel “Der Weg durchs Bruch” wurde anschaulich die Geschichte und die Gefährdung des Ortelsbruch erläutert.

DSCN3891Nach der Moorquerung ging es weiter auf schmalen Pfaden, bis wir am Naturlehrpfad Ortelsbruch ankamen, der uns auf einem langen Steg mitten durch das Bruch führte :mrgreen:   :bravo:

Unterwegs auf dem Steg konnten wir auch wieder viele Informationstafeln über den Lebensraum Ortelsbruch entdecken.

DSCN3923Anschließend gelangten wir am Freizeitgelände, wo es ganz tolle Parkplätze gibt, ( ! ) :ups: und einem Sägewerk vorbei wieder nach Moorbach hinein.

In Moorbach konnte ich jedoch keine Wegweiser der Traumschleife mehr entdecken. Wenn man jedoch das Schild Ölmühle entdeckt und diesem folgt, kommt man zu seinem Ausgangspunkt zurück ;-)

Trotz des nicht so ganz tollen Starts auf dieser Traumschleife, war sie doch aufgrund des Ortelsbruch sehr schön :ja: Eine schönere Wegführung wäre jedoch gegeben, wenn man die Traumschleife Ölmühlentour am Freizeitgelände starten würde. :ja:

Ich hatte an diesem Wochenende (nicht nur bei dieser Traumschleife) den Eindruck, dass man den Wanderer durch das Verschweigen von weiteren Wanderparkplätzen, mit “sanfter Gewalt”, in die Gaststätten führen will? 

Was soll ich dazu sagen, so etwas bemerke ich und es weckt den “düsteren Querulanten” in mir ;-) :lol:   Ich kann mein Geld auch an anderen Orten ausgeben (was ich auch getan habe :D ), denn der Hunsrück hat an sehr vielen Orten eine ganz tolle Gastronomie :mrgreen:  

 

Ähnliche Beiträge

Beitrag teilenShare on Google+Share on FacebookTweet about this on TwitterPrint this pageEmail this to someone
 

6 Kommentare

  1. Ob wir schon so verwöhnt sind, dass wir Forst- und Wirtschaftswege auf Traumschleifen und Co. als lästig und unzureichend empfinden? Ich gebe zu, dass ich von solchen Wegen auch nicht begeistert bin. Zumindest nicht, wenn ich mich auf Premiumwanderwegen befinden. Trotzdem glaube ich, dass sich sie auf Rundtouren einfach nicht vollständig vermeiden lassen. Wahrscheinlich wären sie dir bei besserem Wetter nicht soooo schlecht in Erinnerung geblieben.

    Aber mal was anderes: Mit welcher Kamera fotografierst du? Frage wegen der Lichtverhältnisse, die dein Equipment in die Knie gezwungen haben.

    Liebe Grüße
    Silvana mit Cabo

     
    • Hi Hi :lol:

      Hallo Silvana

      Ich glaube ich bin nur ein “wenig” verwöhnt aber genau wie du zur “Furie” (deine Worte ;-) :lol: ) werden kannst, kann ich “kratzbürstig” werden, wenn mir etwas nicht passt :-D

      Andere Traumschleifen haben ja auch Forst- und Wirtschaftswege und da stört es mich nicht, da das Gesamtbild der Traumschleife stimmig ist und wie du bereits sagtest, läßt es sich kaum vermeiden. :ja: Das ist ja auch kein Problem :-) Nur, wenn ich ein “sogenannter” Premiumwanderweg sein will, sollte ich auch in der Lage sein, “langweilige” Abschnitte so zu überbrücken, dass der Weg spannend bleibt. Das kann zum Beispiel über den Startpunkt arrangiert werden, nur hat man das bei diesem Weg leider verpasst. Bei anderen Traumschleifen / Wanderwegen und sogar einigen regionalen Wanderwegen bei mir in der Umgebung geht das zumindest ;-) Aber ich möchte nun nicht so weit ausholen, sonst bekommt die Altherrenriege, die solche Wandersiegel vergibt, von mir auch noch eine Abreibung ;-) :lol:

      Aber die Traumschleife war ja nicht schlecht, ich habe zwar nicht “toll” geschrieben aber zumindest noch “schön”, was sie dank des Ortelsbruch ja auch war :ja: :-) Ich hatte nun wirklich nicht beabsichtigt, dass das so negativ rüber kommt :-(

      Das Regenwetter macht mir eigentlich nicht wirklich viel aus, als nächstes kommt nämlich mein Wanderbericht über die Traumschleife “Rund um den Zauberwald” und da habe ich gar nicht mal so viel zu meckern :lol: …. Scherz … :-D Die Traumschleife “Rund um den Zauberwald” empfehle ich sogar ausdrücklich auch einmal bei schlechtem Wetter (Nebel, Regen) zu erwandern aber dazu komme ich später ;-)

      Zur Kamera:
      Nachdem ich zwei Kameras bei meinen Wanderungen durch Wasser und Staub geschrottet habe :lol: legte ich mir 2013 eine Nikon AW100 Outdoorkamera zu. Mit dieser habe ich zwischenzeitlich über 15.000 Bilder geknipst und ich bin der Ansicht, dass meine Nikon ihre besten Tage so langsam hinter sich hat :-D

      Liebe Grüße, Klaus

       
  2. Ich schaue bei den Wanderwegen immer auf die Seite des Deutschen Wanderinstitutes nach der Bewertung, obwohl die auch nicht immer so sehr aussagekräftig ist.

    Die Startmöglichkeiten an Gastronomie anzubinden ist eigentlich schon fast Pflicht, denn die Region soll ja profitieren. Trotzdem sollten Ausweichmöglichkeiten angegeben sein. Das ist mir schon sehr häufig aufgefallen, dass ich an anderen Punkten im Wegeverlauf auf ausreichend große Parkplätze stieß.

    Kann aber auch mit der Dramatik des Weges zusammenhängen, man legt ja gerne die Höhepunkte an das Ende des Weges.

    Wie dem auch sei, du hattest ja einiges an Pluspunkten bemerkt und das zählt

    Liebe Grüße
    Elke

     
    • Hallo Elke

      So negativ habe ich das doch gar nicht gemeint und es sollte auch nicht so erscheinen :-) Aber ich sehe, ich sollte dringend meinen Schreibstil überdenken :-D

      Von den Bewertungen eines Wanderinstitutes halte ich nicht besonders viel, so ein Weg steht und fällt mit dem Wegewart. Diese Erfahrung habe ich auch bereits gemacht, “meinen” Abschnitt eines Fernwanderweges habe ich aufgewertet und gleichzeitig zusehen müssen, aus welchen irrsinnigen Gründen ein anderer Fernwanderweg abgewertet wurde. Aber das ist ein Thema über das ich nicht “öffentlich” schreiben möchte :-D

      Mit den Startmöglichkeiten an der Gastronomie gebe ich dir natürlich recht aber ich möchte nicht bevormundet werden und das sollte auch nicht auf Kosten des Weges gehen. Man kann den Weg auch so gestalten, dass die Gastronomie auf halber Strecke liegt ;-)

      Wenn man die Traumschleife dort startet, wo ich es empfohlen habe, liegt die Gastronomie leider im ersten Drittel des Weges. Allerdings liegen dann die Höhepunkte am Ende des Weges und es bleibt auf jeden Fall ein positiver Eindruck zurück. Dieser positive Eindruck wirkt sich dann immerhin auch auf alle Traumschleifen positiv aus :-)

      Es ist sicher immer eine Gratwanderung zwischen Erlebnis für den Wanderer und Förderung des Tourismus aber es hängt doch beides voneinander ab.

      Liebe Grüße, Klaus

      PS: Vielleicht könnte man im nächsten Jahr einmal ein privates Wanderer- / Bloggertreffen veranstalten, da könnte man sich doch einmal im privaten Bereich über solche Sachen austauschen? Es gibt da sicher genug Teilnehmer, die an einem solchen Treffen Interesse hätten? :-)

       
    • Na das freut mich doch :ja: :-) Bei der Orga mit zu wirken würde mir auch Freude machen, Grillhütte mit Sanitäreinrichtungen (M + W) inkl. Zeltplatz, Hotel, Pension und Catering hätte ich sogar in meiner Nähe ;-) :-D

      Ich wäre aber auch für alles Andere zu haben :ja:

       

Kommentare sind geschlossen.