Hunsrück, Traumschleifen, Wandern, Wandern mit Hund

Bei den Kelten auf der Traumschleife Dollbergschleife

DSCN4136Heute hat es uns zu den Kelten am Dollberg und sogar ins Saarland  :winken:   verschlagen :lol:

Eigentlich wollte ich heute ja eine andere Traumschleife erwandern aber das „Drama“ mit der Parkplatzsuche an einem Sonntag bei Ausflugslokalen würde hier wohl den Rahmen sprengen :lol:

Somit fuhren wir kurz entschlossen an den Dollberg und parkten auf dem Parkplatz des Archäologie- und Keltenpark am Ringwall bei Otzenhausen. Leider konnte ich hier nicht das gewohnte Startportal der Traumschleifen DSCN4138entdecken, entweder gab es hier keines oder ich habe es einfach nicht gefunden? :?

Nun ja, immerhin gab es Wegweiser. :ja:

Nach links ging es auf einen geschotterten Wirtschaftsweg und geradeaus zur Keltensiedlung, somit begann ich die Wanderung erst einmal in Richtung Keltensiedlung, was sich im Anschluß auch als „Goldrichtig“ heraus stellte :-D

(Sonst hätte ich die Wanderung vermutlich schnell wieder abgebrochen)

Das Wetter war auch wieder sehr beständig und bescherte uns – wie in den letzten Tagen – kalten Wind und Regen :-D :lol:

DSCN4141An der Keltensiedlung vorbei gelangten wir auch gleich in den Wald und folgten einem schmalen Pfad langsam bergauf.

Und als ob sich das Wetter gegen mich verschworen hätte, denn dick in meine Regenjacke eingepackt quälte ich mich gerade den Berg hinauf, als plötzlich die Sonne hervor kam und ich es urplötzlich mit einem Hitzestau in meiner Regenjacke zu tun bekam :lol:

DSCN4156Oben angekommen gelangten wir an einen tollen Rastplatz, von dem aus wir einen herrlichen Blick zur Talsperre Nonnweiler hatten :-)

 

 

 

DSCN4155

DSCN4157

Weiter ging es nun auf schmalen Pfaden an der Bergflanke entlang, wobei wir überall abgedeckte archäologische Ausgrabungsstätten entdecken konnte.

DSCN4162

DSCN4167Links von uns erschien nun der Keltische Ringwall zwischen den Bäumen und auch eine Informationstafel konnten wir entdecken :-)

Auf einen Abstecher habe ich erst einmal verzichtet, da ich später noch über den Ringwall wollte und im Moment sicher nur vor einem Haufen „alter Steine“ gestanden hätte :lol: :-D

DSCN4172Oben angekommen, stand ich plötzlich vor einigen Holzfiguren, die zum keltischen Skulpturenweg gehörten :ja:

Die sahen richtig toll aus und den Skulpturenweg werde ich ganz sicher auch einmal erwandern :-)

 

DSCN4192Und schon liegt der Ringwall (Hunnenring) vor uns, noch ein paar Meter und wir können die Treppe hinauf steigen :-)

 

 

DSCN4202Anschließend führte uns der Weg wieder in den Wald hinein, wo wir nun in Richtung des Dollberg wanderten.

 

 

 

DSCN4209

Nachdem wir nun den höchsten Punkt der Wanderung und auch gleichzeitig die höchste Erhebung des Saarlandes erreicht hatten, ging es ab sofort nur noch bergab, wobei sich Waldpfade und Wiesenwege abwechselten :ja:

DSCN4214

DSCN4217

Hin und wieder konnten wir auch einmal tolle Weitblicke genießen, obwohl das bei den Wolken nicht ganz so einfach war. :lol: ;-)

DSCN4221

DSCN4229Vor dem Ort Neuhütten gab es zwar auch ein paar Schotter- und befestigte Waldwege aber die ließen sich noch ganz gut gehen.

Meist bewegten wir uns bisher ja auf tollen Pfaden und Wiesenwegen, da kann man wirklich nicht meckern :-D

 

DSCN4256Nun gelangten wir an ein weiteres Highlight dieser Wanderung, den Züscher Hammer.

Hier entstand Anfang des 17. Jahrhunderts das größte Eisenhüttenwerk des Hunsrück.

 

 

DSCN4257

Der Züscher Hammer kann auch jeden ersten Samstag und Sonntag im Monat besichtigt werden.

Um das Eisenerz in vorindustrieller Zeit zu schmelzen wurde natürlich Holzkohle gebraucht, auf dem Gelände des Züscher Hammer kann man auch einen Schaumeiler bewundern und man bekommt Informationen über das Leben der Köhler am Dollberg.

DSCN4274Weiter führte uns der Weg auf einem schmalen Pfad am Altbach entlang, der uns zur Talsperre Nonnweiler führen sollte.

Leider war es das dann auch schon mit den tollen Wegen, denn der Weg geht nun die nächsten zwei Kilometer an der Talsperre entlang und anschließend noch einen Kilometer über einen Wirtschaftsweg.

Wenn ich mich am Anfang der Wanderung für „links“ entschieden hätte, hätte ich sicherlich noch vor dem Züscher Hammer die Wanderung abgebrochen und wäre umgekehrt :-D

Inspirationen vom Talsperrenufer, das Wasser kann man sogar ab und zu einmal durch die Bäume sehen :-D

DSCN4303Ich gebe ja zu, die letzte Galerie war ein wenig gemein von mir ;-) :-D

Die Traumschleife „Dollbergschleife“ hat mir zumindest bis zur Talsperre Nonnweiler sehr gut gefallen. Ganz besonders toll fand ich die Geschichten um den Hunnenring herum und die Holzfiguren vom Skulpturenweg. :bravo:

Der Weg an der Talsperre entlang ist wirklich nicht meine „Welt“, dem Ein oder Anderen wird die „Flaniermeile“ um den See herum aber sicher gefallen. :ja:

Ähnliche Beiträge

Beitrag teilenShare on Google+Share on FacebookTweet about this on TwitterPrint this pageEmail this to someone