Mosel, Regionalwege, Wandern, Wandern mit Hund

Der Tatzelwurmweg bei Kobern-Gondorf

DSCN1115Der Tatzelwurmweg bei Kobern-Gondorf sollte eigentlich nur eine “Notlösung” für einen kurzen Sonntagnachmittag sein, da ich zum Wochenbeginn leider noch ein paar Termine habe und sich eine längere Fahrt in die Eifel nicht lohnte.  Das Mausemobil hat wohl auch eine defekte Dichtung am Überlauf vom Wassertank und die muss erst einmal ausgetauscht werden, damit ich nach einer Wanderung auch ordentlich duschen und Kaffee kochen kann :hilfe:

Nach einer kurzen Suche im Netz fand ich schnell den Tatzelwurmweg bei Kobern-Gondorf. Das hörte sich ganz interessant an und an der Mosel bin ich sowieso sehr gerne :-) Der Ort Kobern-Gondorf ist auch durch die ebenfalls dort verlaufenden Wanderwege, Traumpfad Koberner Burgpfad und den Moselsteig bekannt.

Wegverlauf Tatzelwurmweg

Höhenprofil

Höhenprofil Tatzelwurmweg

Der Tatzelwurmweg beginnt am Marktplatz von Kobern, wo man auch schon einen Tatzelwurm entdecken kann.  Am Marktplatz kann man auch sehr gut nach der Wanderung einkehren, an Essen und Trinken mangelt es hier ganz gewiss nicht ;-)

Falls ihr ein paar Wassertropfen auf der Linse entdecken solltet, es fing natürlich pünktlich zur Wanderung an zu regnen :pfeif: und ich war bereits nass, bevor ich mich in meine Regenjacke geworfen hatte. :zensur:

DSCN1119

 

Ich entschloss mich, die Wanderung im Uhrzeigersinn anzugehen und traf auch schon kurz später auf die Wegzeichen des Traumpfad Koberner Burgpfad und des Moselsteig.

Zumindest der Traumpfad sollte mich nun noch eine Weile begleiten.

 

Beim Aufstieg zur Niederburg begegneten uns leider auch einige Hundehalter mit “Mein Hund will nichts von anderen Hunden wissen” Hunden und DSCN1125zerrten ihren Hund dann schnell weg, der meinen eigentlich nur nett begrüßen wollte. :doh:

Wir befinden uns hier auf dem Kreuzweg zur Niederburg, wie man sehen kann, sieht man nicht viel :-D

 

Aber zurück zur Niederburg – die Niederburg wurde wohl im Jahre 1190 ohne erforderliche Baugenehmigung gebaut. Tja, auch damals gab es schon Bürokratie, man konnte noch nicht einmal eine kleine Burg bauen ohne gleich eine Fehde zu riskieren :-D

Ich habe hier nicht viele Fotos gemacht, da der Regen sich langsam von einem leichten Regenschauer zu einem kräftigen Wolkenbruch verwandelte :ja:

DSCN1129

Aussicht von der Niederburg

DSCN1148Weiter ging es nun auf felsigen Pfaden immer den Berg hinauf wo wir auch ab und zu einmal einen Blick auf die entfernte Matthiaskapelle und ins Moseltal werfen konnten. Ich glaube nicht, dass ich noch auf dem richtigen Weg bin ?? Es hat aber gepasst, ich habe mich zumindest kaum verlaufen. ;-)

Wenn sich nun jemand fragen sollte, warum ich nicht meinen Poncho an hatte – der lag gut geschützt und trocken im Mausemobil – ich Dösbaddel  :zensur:   :winken:

DSCN1140Denn zwischenzeitlich war ich durch und durch einfach nur nass. Trotz Gore Regenjacke natürlich von innen und außen.

Dem Hundini ging es da auch nicht besser, wenn er sich denn nicht jedesmal ausgerechnet neben mir das Wasser aus dem Fell geschüttelt hätte :wallbash:

Somit war meine Hose nun nicht nur ziemlich nass, sondern auch noch ziemlich schmutzig :pfeif:   Allerdings habe ich mir die Zeit genommen, noch ein wenig Grünzeug zu knipsen.

Wenn da noch die Sonne geschienen hätte, wäre ich auf jeden Fall länger an dieser tollen Stelle geblieben.  :idee: Kurz vor der Matthiaskapelle begegneten wir auch wieder dem Traumpfade Logo, die “Tatzelwurm Markierungen” waren bisher leider ein wenig “übersichtlich” platziert.

Bei der Matthiaskapelle handelt es sich um eine der bedeutendsten spätromanischen Kapellen in Rheinland Pfalz. Erbaut wurde sie zwischen 1220 und 1240 zur Aufbewahrung einer Reliquie – dem Haupt des heiligen Matthias, das Heinrich I. von Kobern aus dem Kreuzzug von Damiette (1217 – 1221) mitbrachte.

DSCN1169

Matthiaskapelle

Nach der Matthiaskapelle hörte es nun auch endlich auf zu regnen, jedoch kamen wir nun in den Wald und ich bekam das reichlich ablaufende Wasser aus dem Blätterdach der Bäume ab … :lol:   :lachtot:

DSCN1173Im Wald war es nach dem Regen so richtig toll, es duftete herrlich nach …..

“Wald nach Regen”

Dort begegneten mir auch die toll und liebevoll geschmiedeten Wegzeichen des Tatzelwurmweges. Hier muss man aber aufpassen, denn der Weg besitzt einige Abkürzungen über Klettersteige mit Leitern die für Hunde vermutlich nicht geeignet sind.

 

DSCN1177

DSCN1186Weiter ging es vorbei am Guidoborn, einer Sauerquelle, bis hin zum Sauerbrunnen, wo uns auch wieder die tollen Tatzelwürmer begegnen :-)

 

 

 

DSCN1191

Am Sauerbrunnen

Weiter geht es an einer Gedenkstätte vorbei, wo ich meine Regenjacke nun endgültig an den Rucksack verbannte, denn so langsam kam die Sonne wieder heraus :-)

DSCN1214Kurz nach der Gedenkstätte verlassen wir die gemeinsame Wegführung mit dem Traumpfad Koberner Burgpfad und biegen nach rechts auf einen schmalen Weg ein.

Dieser führt uns auf ein Plateau auf dem Rosenberg, wo die Überreste Römischer Villen und prähistorische Funde (Homo erectus) gefunden wurden.

DSCN1219

Ich möchte ja nun niemandem die Nase lang machen aber der Duft der Blüten und Gräser, die Sonne wärmte und außer Vogelstimmen absolute Stille … Also hier komme ich ganz sicher noch einmal hin und dann habe ich eine Flasche Wein, Baguette, Käse und Trauben dabei. :mrgreen:   :winken:

DSCN1216

DSCN1220

Auch meinem Hundini hat es hier scheinbar sehr gut gefallen, denn er hat erst einmal ausgiebig getobt und sich im Gras gewälzt :)

 

 

Nun ging es weiter über das Plateau, vorbei an Rastplätzen und Infotafeln, an denen die Geschichte des Rosenbergs erklärt wurde. Langsam näherten wir uns auch wieder der Mosel, denn kurz später trafen wir auch wieder auf die Wegzeichen des Moselsteig.

DSCN1283

DSCN1304Anschließend stiegen wir über das Hohesteinsbachtal wieder herab in Richtung Kobern. Dabei kamen wir auch an einigen tollen Aussichtspunkten vorbei.

DSCN1293

DSCN1279Der Ort Kobern-Gondorf wurde von mir bis heute immer unterschätzt, ich hatte bisher nur den Traumpfad Koberner Burgweg wahr genommen, jedoch nicht den Tatzelwurmweg. Dieser ist erheblich mehr als nur eine “Notlösung” für einen Sonntag Nachmittag. Ich finde die Wegführung und die alternative Wegführung über Klettersteige sehr ansprechend und auch toll gelöst. Auch die Informationen über die Region und deren Geschichte, sowie Sehenswürdigkeiten kommen nicht zu kurz.

Leider kann man auch kleine Streckenabschnitte außerhalb von Kobern an Schotter, Asphalt und Pflaster vorfinden aber das fällt bei dem Tatzelwurmweg wirklich nicht ins Gewicht, das wäre wirklich “Jammern auf hohem Niveau;-)

Sollten die 9 Kilometer des Tatzelwurmweges nicht ausreichen, in Kobern-Gondorf gibt es auch noch zwei historische Stadtrundgänge, die sicher auch sehr informativ sind.

 

Ähnliche Beiträge

Beitrag teilenShare on Google+Share on FacebookTweet about this on TwitterPrint this pageEmail this to someone
 

6 Kommentare

  1. Coole Tour, Klaus! Auch wenn du patschnass geworden bist und das Wetter zu Beginn nicht so mitgespielt hat – einen Abbruch tut es deinem Bericht und den Bildern auf keinen Fall. Ich finde es übrigens sehr lustig, wie du deine Texte immer passend mit den Emoticons spickst. Hat was! Und Davy hatte sichtlich Spaß. :D
    Klasse!

    Hoffe dein Mausemobil ist schnell repariert!

     
    • Hallo Silvana

      Danke für die Blumen ;-) ich dachte schon es wären zu viele Smilies. Von dem Wetter lasse ich mich sicher nicht abhalten, ich kann nur ein mal nass werden :-D

      Liebe Grüße, Klaus

       
  2. Jetzt willst du es aber wissen, wandern was die Klamotten aushalten :-)
    Auf dem Bild, neben dem Text mit dem vergessenen Regenponcho, sieht Hundini aus, würde er/sie lachen :D (auslachen)
    Ich mag ja beim Wandern wirklich keinen Regen, weil die Kameras das so blöd fiinden, aber die Fotos sind super schön geworden und den Duft der BLumen, den rieche ich ja fast bis hier hin :D

    So ich leg mich wieder hin, hatte eine kurze Wachphase ;-)
    Grüssles aus dem dunklen Leverkusen
    Elke

     
    • Guten Morgen Elke :-)

      Ja sag mal, du bist aber auch rund um die Uhr im Einsatz? ;-) Mir ist Sonnenschein auch lieber aber die frische, klare Luft nach einem Regenschauer im Wald ist auch nicht zu verachten. Es waren jedoch trotz des Wetters eine Menge Wanderer unterwegs, die kamen jedoch alle vom Berg herunter und waren sicher nicht ganz so nass wie ich :-D

      Ich glaube auch, dass der Hundini mich ausgelacht hat – denn kurz später hat sich der Flegel neben mir auch noch das Wasser aus dem Fell geschüttelt …. :-D

      Liebe Grüße

      Klaus

       
  3. Sehr coole Bilder. Bin heute den Koberner Burgpfad gelaufen und dadurch ja dann auch am Tatzelwurmweg vorbeigekommen.

    Scheint eine nette Alternative zum Traumpfad zu sein. Werde ich wohl auch nochmals belaufen!

     
    • Hallo Benni

      Als Alternative würde ich den Tatzelwurmweg nicht unbedingt sehen, den Traumpfad Koberner Burgpfad und den Tatzelwurmweg finde ich beide sehr schön und auch unterschiedlich. Du hast übrigens einen schönen Blog :-)

      Gruß, Klaus

       

Kommentare sind geschlossen.