Nahe, Vital Touren, Wandern, Wandern mit Hund

Die Vital Tour Wildgrafenweg in Hochstetten-Dhaun

DSCN1748

Pfad in´s Tal

Heute gehe ich wieder einmal „Fremd-Wandern“ ;-)

Ich schaue mir diesmal nämlich einmal die Vital Touren im Naheland an, genauer gesagt, den Wildgrafenweg bei Hochstetten-Dhaun.

Die Tour ist heute eher dem heißen Wetter geschuldet und mit kurzen 13 Kilometern auch für den Hundewurm wettergerecht angepasst. :ugly:

Wir starteten jedoch nicht am eigentlichen Startportal, sondern auf einem Wanderparkplatz am Ortseingang von Hochstetten-Dhaun.

Vom Wanderparkplatz starteten wir die Tour erst einmal über einen schönen Wiesenpfad in nordwestlicher Richtung in ein Tal hinab. Der Pfad wandelte sich leider bereits nach kurzer Zeit in einen geschotterten Forstweg, der jedoch durch Laub und Erde auf dem Weg noch gut begehbar war.

DSCN1754

es geht bergauf ;-)

Im Tal angekommen ging es auch gleich wieder für die nächsten 2,5 Kilometer den Berg hinauf, zum Glück ist es noch Vormittag und die Sonne hat noch nicht ihre volle Kraft erreicht :-D

Allerdings war es arg schweißtreibend und anschließend war ich garantiert wach ;-)

Dafür erwarteten uns oben erste tolle Ausblicke über die Felder, während wir von der Sonne gebraten wurden. :pfeif: :hurra:

 

DSCN1755

DSCN1759Die Feldpassage wurde nur einmal kurz durch ein kleines Wäldchen unterbrochen, was wir auch gleich für eine kleine Pause nutzten.

 

 

Leider ging es nach Querung der K11 am Itzebacher Hof erst einmal auf Asphalt weiter,  :nein:   der sich kurz vor dem Aussichtspunkt Kirnblick jedoch wieder in Schotter wandelte und uns nun auch noch einige Zeit begleiten sollte :doh:

DSCN1779

Feuchtwiesenbiotop am Itzbach

Ein Lichtblick war das Feuchtwiesenbiotop am Itzbach, was jedoch an der Wegequalität nicht viel änderte :ja:

Auf der Vitaltour Wildgrafenweg stehen übrigens auch an den Aussichtspunkten erklärende Hinweisschilder, sie kommen jedoch nicht an das Niveau / Qualität der Hinweistafeln von den Traumschleifen heran ;-) Man mag mir den Vergleich verzeihen aber ich war gestern erst auf einer richtig tollen Wanderung und da macht man halt einmal „unbewusst“ den ein oder anderen Vergleich ;-)   :winken:

DSCN1784

noch einmal Asphalt und es kommt noch mehr …

DSCN1788

DSCN1791Nach dem Wildgehege ging es nochmals kurz in den Wald, bevor wir uns auf einem Schotterpfad Hochstetten-Dhaun näherten und den Ort durchquerten.

 

 

 

DSCN1794

DSCN1800Nach der Ortsquerung wurde der Weg dann wieder schöner, es gab zwar noch immer viele Schotterwege aber zumindest wurde die Aussicht besser :-)

Und nebenbei konnte ich noch ein wenig Getier knipsen.

 

DSCN1810

Hier kann man es aushalten :-)

DSCN1813

Hungerleider :-D

So langsam wurde es nun Zeit, einmal an eine Pause zu denken.  :idee:

Also suchten wir uns einen schönen und „schattigen“ Platz im Feld. :ja:

Während ich die Bank bevorzugte, legte sich der Hundewurm zum Schmausen lieber in´s Gras :-D

Mein Mittagessen war leider ein wenig übersichtlich, denn ich hatte vergessen vorher mal wieder einkaufen zu gehen :-(

Nach der Pause wanderten wir auf Waldwegen und Pfaden weiter in Richtung Simmertal, wo uns die Vital Tour Wildgrafenweg nun zur Ruine Brunkenstein führen soll. :ja:   Die ehemalige Burg Brunkenstein wurde um 1336 von Wildgraf Johann von Dhaun zur Sicherung seiner Burg Dhaun (heute Schloss Dhaun) errichtet.

DSCN1821

Ruine Brunkenstein ??

Nun ja, für den Einen ist es eine Ruine – für mich jedoch nur noch ein Haufen alter Steine :lol: Unter einer Ruine erwarte ich eigentlich oder zumindest hier und da noch erkennbare Grundrisse  :idee:   Aber einen Aussichtspunkt „Haufen alter Steine“ kann man ja nicht in einen Wanderführer schreiben :lol: ;-)

(Hier einmal ein Beispiel wie eine richtige Ruine aussehen sollte)

DSCN1828Nun ja, wir kehrten nun dem „Haufen alter Steine:lol: den Rücken und wanderten weiter über einen Schotterweg zum Schloss Dhaun.

 

 

 

DSCN1835

Schloss Dhaun

Na das sieht doch schon ein wenig besser aus, hier gibt es übrigens auch einen Wanderparkplatz :-)

DSCN1840

Waldtreppe :-)

Wir laufen nun nochmals ein kleines Stück durch den Ort und erklimmen zuerst eine Stein- und anschließend eine Waldtreppe, die uns oberhalb des Ortes wieder ins Feld führt. :hurra:

 

 

 

DSCN1843

DSCN1844 DSCN1846

Nach der tollen Feldpassage nähern wir uns wieder dem Ort, diesmal oberhalb der Sternwarte Dhaun, deren Betrieb leider mittlerweile eingestellt wurde.

Nun sind wir schon am Ende unserer heutigen Wanderung angekommen, nach ein paar Metern erreichen wir den Wanderparkplatz, wo wir unser Mausemobil heute morgen stehen gelassen haben.

pause

Mittagspause :-D

Im Anschluß gab es für den Hundewurm sein Mittagessen und ich habe mir dann erst einmal einen leckeren Kaffee gekocht und den Kopf unter die kalte Dusche gehalten :ja: :winken:

Meine Wegschilderung ist vielleicht ein wenig „ungerecht“, es fällt jedoch nicht leicht objektiv zu sein, wenn einem die Traumschleife vom Vortag noch in sehr guter Erinnerung ist ;-) Das Schicksal hätte allerdings auch alle anderen Wanderwege getroffen, die ich anschließend erwandert hätte. :ja:

Aber da die Wege im Wanderführer „Vitaltouren Naheland und Soonwaldsteig“ vom Ideemedia Verlag so beschrieben waren, darf und möchte ich mich über die Wege auch nicht beschweren :ja:

Auszug aus dem Wanderführer:

  • Verbunddecke: 10,4 %
  • Befestigt: 48,8 %
  • Naturwege: 40,8 %

 

Von den Wegen abgesehen, war die Vital Tour Wildgrafenweg und die Aussichten durchaus sehr schön und an geeigneten Rastplätzen mangelt es auch nicht. Auch durfte ich bei der Ruine Brunkenstein („Haufen alter Steine„) einmal herzlich und freudig lachen und das ist schon einmal viel wert ;-) :DX:

Aber ich werde mir ganz sicher noch die ein oder andere Vitaltour im Naheland anschauen und darüber berichten :-)

 

 

Ähnliche Beiträge

Beitrag teilenShare on Google+Share on FacebookTweet about this on TwitterPrint this pageEmail this to someone
 

2 Kommentare

  1. Guten Morgen Klaus,

    ich stimme dir zu, die Vitaltouren können nicht mit den Traumschleifen mithalten. Aus diesem Grund habe ich mich im vergangenen Jahr auch entschieden das Schloss Dhaun separat zu erkunden und nur ein wenig die Gegend zu erforschen. In unmittelbarer Umgebung des Schlosses haben mir die Wege gefallen, einschl. des Haufens Steine ;-)

    Schloss Dhaun lag damals im Nebel, das war ein wenig schaurig/schön ;-)

    Wenn ich dich hier so lese und die Bilder schaue, dann entsteht eine ziemlich große Sehnsucht nach „endlich Rente“, dauert aber leider noch etwas.

    Liebe Grüße aus dem regnerischen Leverkusen
    Elke

     
    • Guten Morgen :-)

      Mit den Traumschleifen mitzuhalten wird immer schwierig sein, es ist ja auch gemein von den Traumschleifenplanern so eine Vorlage zu machen ;-) :-D Allerdings werde ich mir auf jeden Fall noch die anderen Vitaltouren anschauen, die sehen nämlich teilweise ganz interessant aus. Mir haben bei der Wildgrafentour besonders die Felder und auch die Umgebung zwischen Hochstetten-Dhaun, Campingplatz Haumühle und um dem „Haufen alter Steine:lol: gefallen.

      Aber erst muss ich wieder in die Eifel :ja:

      Liebe Grüße, Klaus

       

Kommentare sind geschlossen.