Hunderunde, Hundesachen, Wandern, Wandern mit Hund, Westerwald

Naturdenkmal Malberg

DSCN0117

Der Malberg

Der Malberg, oder mein ehemaliger Spielplatz aus Kindertagen ;-)

Und ein „heiliger Berg“ aus der Vorzeitlichen Geschichte (verm. schon vor der Eisenzeit besiedelt). Auf dem Malbergplateau befindet sich auch eine ehemalige Kultstätte mit dem Malstein, der aufgrund einer Rinne von seinem Gebrauch als Opferplatz für heilige Zwecke zeugt.

Bei dem Malberg handelt es sich um einen ehemaligen Vulkan mit einer Kuppe aus Phonolith, welche vor ca. 18 – 25 Millionen entstanden Jahren ist.

Der Malberg (Westerwaldkreis) stellt mit seinen 422 müNN auch die höchste Erhebung in der Montabaurer Senke dar, welche als Teil des Kannenbäckerlandes den Ton für die Keramikindustrie liefert. Der früher am Malberg abgebaute Phonolith,  ein grünlich / graues Vulkangestein, fand in der Glasindustrie Verwendung. Aber gehen wir mal los, ich erzähle dann unterwegs weiter ;-)

Gestartet sind wir auf dem Wanderparkplatz direkt am Fuß des Malberg, an der K144 (Malbergstraße), zwischen den Ortschaften Moschheim und Leuterod. Der Malberg liegt übrigens genau zwischen den drei Orten Moschheim, Leuterod und Ötzingen. Die erste urkundliche Erwähnung fand für alle drei Orte im Jahre 1362 statt.

DSCN0051Wir folgten dem Rundweg entgegen dem Uhrzeigersinn und kamen nach wenigen Metern schon zum ehemaligen Phonolith Steinbruch.

Heute befindet sich dort ein Wasserhäuschen, früher befand sich an dieser Stelle eine Grillhütte, wo die Jugend der umliegenden Dörfer viele tolle Feste feiern konnte. :-) In der Steilwand des Steinbruches sind wir früher auch viel herum geklettert, natürlich mit viel jugendlichem Leichtsinn und ohne Sicherungseinrichtungen ;-) Aber wir haben die Kindheit trotz aller Gefahren gut überstanden :-D

 

DSCN0054

Phonolith Steinbruch

Weiter geht es auf verschneiten Wegen, ab und zu kann man auch einmal die Sonne durch die Wolken sehen :-)

DSCN0064

Wildweiberhäuschen

Kurz vor dem Gipfel kommen wir an der ersten Steinformation vorbei, dabei handelt es sich um den Wildweiberstein oder auch das Wildweiberhäuschen.

Laut einer Sage sollen in der Felsspalte einmal drei Hexen gehaust haben, laut einer anderen Sage war es wohl eine „Weiße Frau / Hexe“, die allesamt viel Unheil angerichtet haben, jedoch auch den armen Bewohnern der umliegenden Orte geholfen haben. ;-)

Im Dreißigjährigen Krieg soll es an dieser Stelle auch ein Massaker an Dorfbewohnern gegeben haben. Nun ja, der Malberg ist ein geschichtsträchtiger Ort, der zu früheren Zeiten aufgrund seiner Lage und der Nutzung als Kult- / Opferstätte stark umkämpft war. Als Kind war ich in der Spalte übrigens auch schon mal drin, da war ich allerdings noch ein wenig schmaler und kleiner :-D   Man vermutet an dieser Stelle übrigens auch den Zugang zur ehemaligen Ringwallanlage auf dem Malbergplateau.

DSCN0067

Weiter geht es zu einer kleinen Kapelle, die an einer Quelle, welche die frühgeschichtliche Siedlung auf dem Malberg mit Wasser versorgte, errichtet wurde.

Man mag mir die Blasphemie verzeihen, ;-) die Kapelle wurde angeblich errichtet, da die Quelle Heilkräfte besitzen soll und Augenleiden kuriert. Seltsam ist jedoch, das sich an allen frühgeschichtlichen Kultplätzen Kapellen, Kreuze oder ähnliche christliche „Glaubenshinweise“ befinden. ;-)

Wie dem auch sein, das Quellwasser habe ich früher oft getrunken, und geholfen hat es vermutlich nicht, da ich nun doch eine Brille besitze :-D

Nach der Kapelle steigen wir noch wenige Meter hinauf und befinden uns nun auf dem Malbergplateau, inmitten von Felsen und den Resten der ehemaligen Ringwallanlage.

Ich hoffe einmal es waren nicht zu viele Bilder auf einmal :-D aber dieser Ort hat seinen besonderen Charme und den wollte ich nicht vorenthalten ;-)

DSCN0105

Leider konnte ich das Malbergplateau nicht wie sonst in nördlicher Richtung verlassen und den Vulkankegel oben umrunden, denn heute waren dort die Forstarbeiter mit Baumfällungen beschäftigt.

So verließen wir den Ort wieder am Wildweiberhäuschen vorbei und umrundeten den Malberg an seinem Fuß, bevor wir nach kurzer Zeit wieder an unserem Ausgangspunkt ankamen. DSCN0107Wie ihr sicher heraus lesen konntet, bin ich sehr gerne und auch öfter an diesem Ort unterwegs :-D

Eine interessante Seite über den Malberg habe ich vor kurzem auch noch im Web gefunden, die ich nicht vorenthalten möchte. (http://www.dermalberg.de)

 

malberg-150px-rundDer Malberg befindet sich übrigens auch in der Nähe des Ton Themenweg „Rot“ und erlaubt somit eine Erweiterung der Wegführung. ;-)

 

Ähnliche Beiträge

Beitrag teilenShare on Google+Share on FacebookTweet about this on TwitterPrint this pageEmail this to someone
 

1 Kommentare

  1. Pingback: Unterwegs auf dem Ton Themenweg „Blau“ in Boden / Westerwald | Davy Mausebein

Kommentare sind geschlossen.