Alle Artikel mit dem Schlagwort: Portugal

Von der Templerburg Almourol an den Pego do Altar

Nach unserem Besuch der Wallfahrtskirche ging es als nächstes zur ehemaligen Templerfestung Castelo do Almourol, die sich auf einer kleinen Insel mitten im Tejo erhebt. Die Burg bestand als Burg Almorolan bereits im Jahre 1129 und noch viel früher soll sich hier auch ein befestigtes römisches Lager befunden haben. Die Templer (Arme Ritterschaft Christi und des salomonischen Tempels zu Jerusalem) bekamen das Castelo vermutlich in den Jahren nach 1129, nach der Vertreibung der „Mauren“ aus diesem Gebiet, übertragen und begannen mit dem Wiederaufbau vermutlich um die Jahre 1160 / 1171. Nach 1307 war das Castelo do Almourol, zusammen mit der Templerfestung von Tomar, auch einer der Rückzugsorte nach der Verfolgung der Templer in Frankreich und Spanien. Leider war das Castelo jedoch bei unserem Eintreffen schon geschlossen, war aber nicht so tragisch, denn im nächsten Jahr möchte ich noch einige andere Burgen und Bauwerke besuchen, dann komme ich hier ganz sicher wieder vorbei. Oder vielleicht fahre ich auch in diesem Jahr noch einmal dort hin, der Winter ist ja noch lang.  

 

Santuário de Nossa Senhora dos Remédios

Heute stand ein Besuch der Rocaille (Rokoko) Wallfahrtskirche auf einem Hügel bei Lamego an, die der Nossa Senhora dos Remédios geweiht ist und deren Schrein enthält. (Santuário de Nossa Senhora dos Remédios) Von Lamego aus führt eine barocke Freitreppe mit 686 Stufen auf den Hügel zur Wallfahrtskirche. Man kann allerdings auch dort oben parken und übernachten.  Die Anlage ist von einem kleinen Park umgeben, der von vielen kleinen Wegen durchzogen ist. Immer wieder findet man auch steinerne Sitzmöglichkeiten um zwischendurch die Ruhe des Ortes zu genießen.    

 

Von Frankreich nach Portugal

Endlich bin ich nach vielen Monaten wieder in Portugal angekommen und der unbeschreibliche Duft, eine Mischung aus Kräutern, Pinien, Eukalyptus und Zistrosen empfängt mich. Da fühle ich mich gleich wieder zu Hause Wie ihr bemerkt habt, gab es einen kleinen Zeitsprung seit dem 14. September. Das war beabsichtigt, denn ich möchte weder ein Tagebuch, noch einen Reiseblog führen. Davon gibt es im Internet genug und vor allem bessere Schreiberlinge als mich. Einer der mir davon besonders gut gefällt, da ich ihre Art und Weise die Dinge zu beschreiben einfach klasse finde, ist der Blog von Tanja.  

 

Im Hinterland der Algarve

Wie ihr sicher (hoffentlich ) schon in einigen meiner anderen Beiträge hier im Blog gelesen habt, pendle ich seit einigen Wochen immer wieder im Distrikt Faro, zwischen Carrapateira (Bordeira), Sagres, Portimao, Silves, Monchique (unterhalb der Serra de Monchique) und dem Distrikt Beja hin und her.  

 

Technisches von der Überwinterung

Die letzten drei Monate der Überwinterung haben nun begonnen und ich ziehe ein erstes Fazit zu meinem Wohnmobil. Der Bürstner Nexxo t569 wurde sicher nicht für solche (meine ) Touren konzipiert aber mein Nexxo hat sich bisher wacker geschlagen.   Egal ob Sand- oder Matschpiste, tiefe Schlammpfützen, sehr sehenswerte tiefe Schlaglöcher oder auch „endlose“ Schotterpisten wurden ebenso gemeistert, wie die „Überquerung“ von Verkehrsinseln.  

 

Kultur in Alcalar und dann chillen an der Praia de Marinha, Carvoeiro / Portugal

Bevor es heute an den Strand geht, wird erst noch einmal etwas für die Kultur getan Und zwar steht der längst überfällige Besuch der Necropole de Alcalar an Nachdem ich die junge Dame an der Rezeption der Necropole ein wenig erschreckt hatte, sie war nämlich gerade unter dem Tisch und versuchte den Computer zu reparieren Bekam ich einen kurzen Überblick über das Besucherzentrum mit Filmvorführung und diversen Ausstellungsstücken gezeigt. Anschließend konnte ich auf Expedition in das umzäunte Gelände aufbrechen. Nach einem kurzen gepflasterten Weg bekam ich die Necropole auch schon zu Gesicht. Es handelt sich dabei um einen Grabhügel aus Steinen, der ca. 4000 – 5000 Jahre alt ist. Das ist nun genau meine Welt, da wird mein Interesse garantiert geweckt  

 

Silves in der Region Algarve / Portugal

Nun sitze ich bei tollem Wetter (24°C, leicht bewölkt aber sonnig) vor meinem WoMo und schaue auf einen Olivenbaum, vor dem gerade Schafe weiden „Leider“ muss ich noch einen Tag in Silves auf dem tollen Stellplatz (Algarve Motorhome Park) „Strom tanken“, da die Necropole de Alcalar ja erst ab morgen wieder geöffnet ist und meine Aufbaubatterie – mangels Solaranlage – langsam einen Schwächeanfall bekam. Somit gab es dann heute einen ca. 5 Kilometer langen Stadtrundgang mit meinem Hundewurm, der sich gegenüber den Streunern wieder einmal sehr gut benommen hat Die Streuner sind übrigens harmlos, Probleme gibt´s da eher mit verwahrlosten und unerzogenen Hunden von Anwohnern = halt wie überall auf der Welt    Aber ich habe schon einen tollen Hund