Wäller Tour, Wandern, Wandern mit Hund, Westerwald

Wäller Tour Bärenkopp

DSCN0545Unterwegs auf der Wäller Tour Bärenkopp

Der neue Wanderweg wird von der Westerwald Touristik zurecht mit vielen tollen Pfaden beworben, jedoch hat man in der Beschreibung wohl „versehentlich“ die ebenfalls massig vorhandenen und abwechslungsreichen Asphaltstrecken vergessen. ;-)

Aber vielleicht kommt das ja noch zur offiziellen Eröffnung der Wäller Tour Bärenkopp am 09.05.2015? :-D

 

Schade, denn es hätte wirklich für mich als Asphaltallergiker sonst ein richtig toller Wanderweg werden können :-D

baerenkopp-150px-rundWir starteten heute also so gegen 09.50 Uhr auf dem Parkplatz des Krippenmuseum, Am Mühlenberg 1, in Waldbreitbach. Nach einem kurzen Stück Straße konnten wir dann auch schon die erste kurze Steigung begrüßen und in den Wald verschwinden.

wt-baerenkopp-1

wt-baerenkopp-2

DSCN0524Nach dem kleinen Anstieg folgten wir einem schmalen Pfad in nordöstlicher Richtung und kamen bald zu einer Schutzhütte mit einer ersten tollen Aussicht auf Waldbreitbach.

Hier gibt es richtig tolle Wege, das hätte ich nach meinen bisherigen durchwachsenen Erfahrungen mit den Wäller Touren nicht gedacht und bin darüber ziemlich erfreut :-)

DSCN0528An der Hütte war dann erst einmal „ausziehen“ ;-) angesagt, Weste und Langarmshirt wurden in den Rucksack verbannt, denn es war um diese Uhrzeit bereits T-Shirt Wetter angesagt :-)

Dabei konnten wir dann diesen Ausblick auf Waldbreitbach erhaschen.

 

DSCN0529

Waldbreitbach

Weiter ging es anschließend immer am Hang entlang, die Wied in Sichtweite, bevor wir nach Süden abbogen und uns dem ersten Wiedübergang näherten.

DSCN0532Hier gab es auch noch umgestürzte Bäume vom letzten Sturm.

 

 

 

 

DSCN0534

Die Wied

Nach dem Überqueren der Wied, querten wir noch schnell die L 255 und verschwanden auch bald wieder im Wald, wo es über schmale Pfade und Serpentinen immer in Richtung Osten, langsam zum Bärenkopp ging.

Auf dem Streckenabschnitt haben wir dann auch noch ein paar Jogger getroffen, die die Serpentinen im Laufschritt nach oben nahmen. Außerdem hatten Sie noch eine Hundedame dabei, die mein Hundini wohl irgendwie interessanter fand als mich ;-) Halbwüchsige und die Hormone halt … :-D

DSCN0542Hier habe ich auch erst einmal mein neues Stativ, das Cullmann Magnesit Copter Multistativ ausprobiert, da sich mein altes ja auf der Wäller Seenschleife grußlos von mir verabschiedet hatte.

Das Stativ sieht nicht nur schön und schnörkellos aus, es macht auch einen sehr stabilen Eindruck. Sollte ich einmal ein Gelenk für oben drauf benötigen, kann ich das sogar zusätzlich bestellen. Nur muss ich jetzt noch meine kleine Stativtasche am Rucksack ein wenig verändern, damit ich das feine Ding nicht verliere  :-D

DSCN0575Aber weiter geht´s nun mit der Wäller Tour :-)

Nach einem weiteren kurzen Anstieg, ging es durch einen tollen Nadelwald und kurz später standen wir dann auch schon am Gipfelkreuz des Bärenkopp.

Hier sind wir allerdings nicht lange geblieben, da sich sehr laut hörbar aus dem Tal entweder Sonntagsausflügler oder gar eine Blaskapelle näherte.

Das ist bei mir übrigens der Hauptgrund warum ich Sonntags nicht gerne wandere, denn in der Woche ist es einfach ruhiger ;-)

Also noch ein kurzes Foto von der Aussicht gemacht und weiter ging es.

DSCN0577

Nach einem kurzen Waldstück kamen wir nun auf einer Wiese an und konnten erst einmal die Sonne genießen. Circa bei Kilometer 5,27, gelangten wir an den Ortsrand von Verscheid, wo wir die Straße K 90 querten und anschließend auf einem Schotterweg in südwestlicher Richtung neben der Straße her wanderten.

DSCN0581Nach ca. 500 Metern kamen wir dann an einem eigentlich recht schönen Rastplatz an. Leider befindet sich dieser direkt an der Kreisstraße 90 und es herrschte heute doch – trotz Sonntag – ein reger Verkehr.

Ich wäre mittlerweile auch nicht mehr wirklich überrascht, wenn es demnächst auf einer Wäller Tour einen Rastplatz auf einer Verkehrsinsel oder gar einem Autobahnkreuz gäbe. :-D :roll:

Um den Fahrzeugabgasen in der freien Natur nicht weiter ausgesetzt zu sein, machte ich noch ein Foto von der Aussicht (das dauerte etwas länger, da ständig Autos kamen) und zog dann kopfschüttelnd weiter.

DSCN0584

Außerdem durfte ich feststellen, dass der offizielle GPS Track der Westerwald Touristik an dieser Stelle doch erheblich von der richtig ausgeschilderten und begehbaren Route abweicht. Da sollte man vielleicht noch einmal ein wenig nachbessern, es sei denn, man möchte mit GPS Unterstützung im 90° Winkel mitten durch die Felder stolpern ;-) :-D

Nach der Raststätte äh – dem Rastplatz ;-) ging es erst einmal wieder schön über Felder und Wiesen weiter – hier habe ich dann auch den eigentlichen Rastplatz vermisst. :idea: Aber das wäre ja zu schön gewesen, denn dann hätte das Gesamtbild der Wäller Tour Bärenkopp gestimmt und es wäre für meinen Geschmack ein schöner Weg geblieben. :-D

DSCN0595Nach kurzer Zeit kamen wir dann auch schon wieder auf Asphalt an und trafen kurz später beim Luhkapellchen ein.

Ein schönes kleines Kapellchen aber nun muss ich mich leider fragen, wer wurde denn hier gebissen???

Wie kann man denn bitte an eine Kapelle, egal wie alt, einen QR Code dübeln???

 

qr-luhkapellchenIch weiß ja nicht was man sich dabei gedacht hat aber so etwas geht eigentlich gar nicht. Der Verantwortliche dürfte wohl beim Touristik Verband Wiedtal e.V. zu suchen sein, da es sich um einen Regionsführer mit deren Logo handelt. Es wäre wohl zu viel verlangt, hier einen popeligen Holzpfosten für 2,95 Euro aufzustellen und daran den QR Code zu befestigen?

DSCN0596

Der QR Code sieht ja richtig toll aus …

Anschließend geht es auf einem Wirtschaftsweg, vorbei an Wiesen und Weiden, weiter. Trotz Wirtschaftsweg ist dieser Streckenabschnitt wieder sehr schön und auch angenehm zu laufen. :-) Bei Kilometer 8,1 schwenken wir dann nach Norden und nähern uns langsam – über Asphalt – dem Klostergarten der Franziskanerinnen Waldbreitbach.

DSCN0620Anschließend folgten wir dem Kreuzweg herab ins Tal und befinden uns nun am südlichen Rand von Waldbreitbach.

Von hier aus ging es in einem kleinen Bogen, erst westlich und dann nach Norden, wieder einmal über Asphalt entlang der L 255 um Waldbreitbach herum. Nach Querung der Kreuzstraße (Fußgängerüberweg) in Waldbreitbach konnten wir jedoch bald wieder auf einem schmalen Grünstreifen – gut geschützt durch eine Leit- / Schutzplanke – neben der Landesstraße her laufen, bis wir den zweiten Wiedübergang erreichten. :-D

Nach Querung der Wiedbrücke wendeten wir uns am nördlichen Ortsrand von Waldbreitbach nach Osten und wanderten die letzten Meter zu unserem Startpunkt zurück.

DSCN0637Meine Meinung zu dieser Wäller Tour ist wieder einmal sehr durchwachsen, ich würde mir jedoch auch gerne einmal eine Wäller Tour wünschen, an der ich nicht´s zu bemängeln habe :-)

Wenn einen die Asphaltstrecken und der lauschige Rastplatz an der Kreisstraße nicht stören, für den ist die Wäller Tour Bärenkopp sicher ein toller Wanderweg geworden. :-)

Mir gefällt die Wäller Tour Bärenkopp bis zum Rastplatz an der Kreisstraße sehr gut aber leider geht der Wäller Tour an dieser Stelle die Luft aus :-D

Wenn es mehr sonnige und passende Rastmöglichkeiten an geeigneten Orten gegeben hätte und / oder der Rastplatz Kreisstraße mehr im Feld gelegen hätte, hätte man durchaus über die anderen Mängel des Weges hinwegsehen können.

Tja, das sind ganz schön viele „hätte“ bei einem so kurzen Rundwanderweg :-D :-D

Der Tag war jedoch trotzdem schön, denn ich war die ersten sechs Kilometer begeistert (es wurde mir beinahe unheimlich) und den Rest des Weges schwankte ich zwischen Kopfschütteln und lautem Lachen :-D

Ähnliche Beiträge

Beitrag teilenShare on Google+Share on FacebookTweet about this on TwitterPrint this pageEmail this to someone
 

6 Kommentare

  1. Hi Klaus,
    ich bin auch kein Freund von Asphalt bei Wanderungen. Den will und brauche ich dabei nicht. Und einen Rastplatz an einer Straße auch nicht. Schade, dass dieser Weg dich nur zur Hälfte begeistern konnte. Deine Fotos gefallen mir trotzdem sehr! Und mit dem neuen Stativ besser aufpassen. ;-) Wie viel wiegt es eigentlich?
    LG Silvana

     
    • Hallo Silvana

      Ich fand die Wanderung trotzdem ganz lustig, denn mit den Wäller Touren habe ich so meine Probleme und es hätte mich einfach gewundert, wenn mir alles gefallen hätte. :-D Nur der Rastplatz war so ein absolutes und ein bisher unerreichtes Highlight ;-) Auch das muss man irgendwie noch mit Humor nehmen :-D

      Das Stativ wiegt laut meiner Küchenwaage leider ca. 200 Gramm, dafür fällt es mir aber sicher nicht gleich auseinander :-)

      Lg. Klaus

       
  2. Schade um diesen Weg und die Idee.
    Asphalt und Teer mag ich nur wenn die Aussichten rund herum bestechen.
    Danke für deinen ehrlichen Bericht.
    LG
    Elke

     
    • Hallo Elke

      Der zweite Teil war dafür sehr lustig, ich habe viel gelacht und mit dem Kopf geschüttelt :-D Man könnte den Eindruck gewinnen, dass da eine gewisse Absicht dahinter steckt? Vermutlich haben die Verantwortlichen einfach nur Angst einen wirklich tollen Weg zu machen, denn dann werden sie auch zukünftig daran gemessen ;-)

      Wie schon geschrieben, ungefähr die erste Hälfte des Weges war einfach zu schön um Wahr zu sein (sogar nahe am Traumschleifenniveau) und dann ging leider ganz schnell die Luft aus. Wenn man den Rastplatz nicht gerade an die Kreisstraße gesetzt hätte, dann hätte der Weg um einiges gewonnen und man hätte über den Asphaltanteil noch hinweg schauen können.

      Lg. Klaus

       
  3. Hallo Klaus!

    Vielen Dank für den Bericht. Freut uns wenn die Tour (zumindest überwiegend) gefallen hat.

    Der Asphaltanteil liegt bei ca. 19 % was noch im Rahmen ist.

    Weitere Rastplätze in der ruhigen Natur kommen nach und nach hinzu, versprochen! Der hier hat sich einfach angeboten, grade auch wegen der Panoramatafel und der tollen Aussicht an der Ecke.

    Bis demnächst mal wieder im Wiedtal & schöne Grüße aus der Tourist-Information.

     
    • Hallo und danke für den netten Kommentar :-)

      Die Wäller Tour Bärenkopp hat mir zumindest bis zur Hälfte sogar sehr gut gefallen, leider ging dann der Gesamteindruck im weiteren Verlauf (Rastplatz + Asphaltanteil = zuviel und gar nicht gut :-D ) ein wenig verloren. ;-)

      Der derzeitige (zu) große Rastplatz ;-) hat zwar eine schöne Aussicht und liegt von der Wegstrecke auch sehr gut aber er ist einfach zu nah an der Straße. Man rastet nicht wirklich schön in Abgasen von Fahrzeugen und kann weder Kind noch Hund unbedarft laufen lassen, da es einfach zu gefährlich ist. (ich hatte damit beruflich zu tun und kann das durchaus einschätzen ;-) )

      Aber wenn da noch etwas in Planung ist, wird das sicher noch werden und zumindest mein Gesamteindruck wird sich dadurch sicher verbessern. Möglichkeiten gibt es in der tollen Gegend ja mehr als genug :-)

      Viele Grüße zurück, ich werde ganz sicher wieder im Wiedtal vorbei kommen :-)

      Klaus

       

Kommentare sind geschlossen.