Hunsrück, Traumschleifen, Wandern, Wandern mit Hund

Wieder unterwegs auf der Traumschleife Gipfelrauschen auf dem Erbeskopf

Skulptur „Windklang“

Nach der langen Winterpause ging es heute wieder auf Wanderschaft.

Einer meiner „heimlichen“ Lieblinge ist die Traumschleife Gipfelrauschen auf dem Erbeskopf, im Nationalpark Hunsrück Hochwald. Der Erbeskopf ist übrigens mit 816 MüNN die höchste Erhebung und auch gleichzeitig der höchst gelegene Erholungsort in Rheinland-Pfalz. ;-)

Falls ihr mit Kindern unterwegs seid, dort gibt es auch einen Waldspielplatz, eine Sommerrodelbahn und einen Klettergarten. Im Hunsrückhaus bekommt ihr auch kalte Getränke und direkt dahinter liegt ein Sinnesweg.

 

So, aber nun genug der Daten, genauere Infos bekommt ihr auch in meinem ersten Beitrag über die Traumschleife Gipfelrauschen. ;-)

Mein heutiger Startpunkt liegt auf dem Parkplatz des Hunsrückhaus, wo es dann erst einmal „stramm“ ca. 100 Höhenmeter zur begehbaren Skulptur „Windklang“ hinauf ging.

Auf dem Weg habe ich heute doch tatsächlich eine kleine „Fotopause;-) einlegen müssen. Ich war da schon einmal besser in Form aber das kommt ganz schnell wieder ….

Ausblick von der Skulptur in Richtung Hunsrückhaus

Nach dem Besuch der Skulptur „Windklang“ querten wir das Gipfelplateau des Erbeskopf und gelangten zum hölzernen Aussichtsturm. Dieser ist leider noch immer gesperrt, da er wohl arg baufällig ist und die Sanierungskosten wohl erheblich sind.

Die Wildblumenwiese von meinen letzten Besuchen habe ich heute vermisst, die ist hier oben wohl noch im Winterschlaf. Auf dem Plateau befindet sich übrigens auch ein toller Skulpturenweg, der mit von der Natur und ihren Elementen inspirierten Skulpturen geschmückt ist. Bis hierher war es recht windig aber die Temperaturen in der Sonne doch recht angenehm.

Nun ging es aber endlich in den Wald, genauer gesagt, auf tollen natürlichen Pfaden in den immergrünen Nadelwald.  :hurra:

Ist das nicht genial? Alleine dafür hat sich der Aufstieg auf den Erbeskopf gelohnt.

Nach diesem ersten tollen Einstieg wechselte der Waldbestand öfter einmal zwischen Nadel- und Buchenwald. In dieser Jahreszeit fehlen mir dann doch ein wenig die vielen Blätter an den Buchen aber auch so ist der Wegabschnitt toll. In diesem Bereich ist die Traumschleife Gipfelrauschen übrigens mit sehr vielen Schildern geradezu „gepflastert“, denn sonnst wüsste man sicher öfter nicht, wo sich gerade der Weg befindet. Wie bereits gesagt, bei den Wegen handelt es sich überwiegend um naturnahe Pfade, die sich super laufen lassen.

Rastplatz im Wald

Auch befinden sich an dieser doch recht kurzen Traumschleife viele Rastplätze an sonnigen und luftigen Stellen.

Leider kann man hier auch einige Sturmschäden sehen, es stürmt hier halt im Herbst und Frühjahr schon mal ein wenig.

 

Nun sind wir auch an der letzten Rastbank angelangt, bevor ich in mein „persönliches Abenteuerland“ hinabsteige.

Und bevor nun jemand fragt …
Nein, Davy macht da nicht das wonach es vielleicht gerade aussieht, er setzt sich nur hin und das war leider das beste Foto von der Stelle :-D

Warum nun mein „Abenteuerland“? Nun, der Weg geht ab hier auf ganz schmalen Pfaden quer durch Wald und Flur, sogar teilweise durch dichte Nadelbaumbestände. Ich kann mich nicht erinnern, dass ich irgendwo schon einmal einen so tollen Wegabschnitt unter den Füßen hatte.

Nachdem wir diesen Wegabschnitt gemeistert hatten, waren wir auch schon langsam am Ziel der Wanderung angekommen.

Am Ende gibt es noch einmal einen ganz kurzen (beinahe winzigen) Abschnitt über einen Schotterweg aber das ist halt nicht zu ändern und wer darüber „jammert“ sollte besser zu Hause bleiben und in meinen Blog lesen, was er dort alles verpasst hat. (War ein Scherz!) :lol: Während der Wanderung werden Schotterwege höchstens einmal gekreuzt, sonst findet man die auf dieser Traumschleife nicht.

Wem die Traumschleife Gipfelrauschen zu kurz ist, kann auch noch einen Abstecher zur Siegfriedquelle machen. Ich würde das aber auf zwei Tage aufteilen und lieber den Wandertag auf der Sinnesbank unterhalb der Skulptur „Windklang“ mit einem Glas Wein ausklingen lassen. Könnte allerdings sein, dass ich dort bereits sitze ;-)

Ich hoffe, der Beitrag hat euch gefallen und ich gehe nun auch zum gemütlichen Teil des Abends über. :-)

Eine wichtige Info habe ich noch zum Schluss!
Wenn ihr die Traumschleife in den nächsten Tagen / Wochen gehen möchtet, informiert euch bitte vorher, ob dies denn auch gerade möglich ist. Zur Zeit hat der Forst dort offensichtlich alle Hände voll zu tun um Gefahrenstellen ausfindig zu machen und ggf. zu beseitigen. Die Stürme im Herbst und Frühjahr haben doch einige Bäume ins wanken gebracht.

Ähnliche Beiträge

Beitrag teilenShare on Google+Share on FacebookTweet about this on TwitterPrint this pageEmail this to someone
 

2 Kommentare

  1. Willkommen zurück Master of Hunsrück
    Ich wünsche Dir eine tolle Zeit in old germany

    Diese Traumschleife ist, trotz ihrer Kürze, eine Wohltat für die Sinne. Ich hoffe sie wird sich noch einmal unter meine Füße begeben.

    Wunderbare Eindrücke hast Du mit gebracht und offensichtlich einen tollen Tag erwischt.
    Ich grüße Dich und Spike tut es auch
    Elke

     
    • Dankeschön, mit dem Wetterchen hatte ich wirklich Glück. Aber im Regen ist die Tour auch sehr schön, kenne mich da auch aus :-D

      Liebe Grüße zurück.

       

Kommentare sind geschlossen.